Geschichte

Chronik

 

1892 Der TuS Augustfehn wurde in der Gründerzeit des Deutschen Reiches ins Leben gerufen. Die Wahl des Vorstandes fand damals schon, wie aus den Akten hervorgeht, auf demokratischer Basis statt.
1927-

1933

Die Leichtathleten des TuS Augustfehn feierten große Erfolge bei den Gaumeisterschaften in Oldenburg.
1945 Mehrere Augustfehner Turner fanden sich zusammen, um den TuS Augustfehn von 1892 am 9. Dezember 1945 nach Ende des 2. Weltkrieges neu ins Leben zu rufen.

 

Strenge Richtlinien der Militärregierung für die Neugründung eines Vereins mussten beachtet werden. Alle Berichte und Planungen mussten der Militärregierung in Westerstede vorgelegt werden. Die Zustimmung zur Neugründung des TuS Augustfehn erfolgte erst mehrere Monate nach Antragstellung am 11. September 1946.

 

Als 1. Vorsitzender fungierte seinerzeit der Arzt Heinz Niemann.

 

Um den Sport- und Turnbetrieb nach Kriegsende wieder zu beleben, wurden Sportreferenten eingesetzt. So hatte der Turnbruder und Sportreferent Heinrich de Vrese aus Augustfehn II die mühselige Pflicht nach getaner Arbeit mit dem Fahrrad von Verein zu Verein zu fahren, um Spiele zu organisieren.

 

Die Militärregierung verlangte über jedes Spiel und jede Turnstunde oder Zusammenkunft eine ausführliche Berichterstattung. Dies bedeutete für die Schriftwarte der Vereine eine erhebliche Belastung, zumal die Heranschaffung von Schreibpapier sehr schwierig war.

 

Ab 1948 setzte der Verein das Schwergewicht auf den Breitensport und setzte sich als Ziel, den Verein von unten her aus der Jugend heraus wieder aufzubauen und möglichst viele Menschen für „die gute Sache des Turnens zu gewinnen.

1951 Fritz Valentin wurde neuer 1. Vorsitzender.

 

Die Jugendlichen wendeten sich immer mehr den Kampfspielen wie Fußball, Handball, Faustball und Tischtennis zu. Vornehmlich die männliche Jugend wählte das Geräteturnen und die Leichtathletik ab.

1957 Dem Verein wurden alle Übungsstätten genommen. Die früheren Übungssäle wurden in Tanzzentren und Festsäle verwandelt. Mehrere Jahre mussten die Turner des TuS Augustfehn mit dem unbeheizten Kesselhaus in der ehemaligen Eisenhütte vorlieb nehmen.

 

Die Zahl der Turner fiel auf 68.

1959 Hein Behrendt wurde neuer 1. Vorsitzender.

 

Die Turnhalle bei der Hauptschule in Augustfehn I befand sich bereits im Bau. Ein kleiner Sportplatz neben der Sporthalle wurde nur allmählich ausgebaut.

 

Nach Fertigstellung der Turnhalle in der Schulstraße im Jahr 1961 entwickelte sich dort bald reges Leben. Wie heute auch wurde die Halle vormittags von der Haupt- und Realschule und nachmittags und in den Abendstunden vom Turnverein genutzt.

 

Nachdem die Turnhalle bei der Hauptschule allmählich aus allen Nähten platzte, wies der damalige Rektor der Realschule, Herr Helmut Rambusch, immer wieder auf die Notwendigkeit einer zweiten Sporthalle hin.

1975 Die zweite Turnhalle in der Mühlenstraße wurde fertig gestellt. Neben den Turn- und Sportveranstaltungen diente diese ebenfalls als Mehrzweckhalle für größere Veranstaltungen im Dorf.

 

Zum Bedauern der Handballer hatte auch diese Halle nicht die entsprechende Größe, um dort Vergleichswettkämpfe austragen zu können. Zu Lasten der Vereinskasse gingen hier die stetigen Fahrten der Handballmannschaften zu Vergleichswettkämpfen nach Rostrup.

 

Der Vereinsvorsitzende bemühte sich mit großem Erfolg um die Erweiterung des Sportplatzes an der Hauptschule. So ließ die Gemeinde Apen dort eine 400m-Bahn sowie eine Flutlichtanlage errichten.

 

1976 zählte der Verein 300 Mitglieder.

1978 Hermann Ocken wurde neuer 1. Vorsitzender.

 

Mit seinem verjüngten Vorstand konnte der 1. Vorsitzende eine neue Vereinssatzung erarbeiten. Als neues Bildungsziel wurde folgendes definiert: „Der Verein bezweckt insbesondere die Heranbildung und individuelle Entfaltung der Persönlichkeit sowie die Integration des Einzelnen in eine Gemeinschaft durch die Ausübung von Sport und Spiel.“

 

Dem Verein gehörten mittlerweile 405 Mitglieder an.

1980 Nach nur zwei Jahre langer Tätigkeit wurde Hermann Ocken in die Schulverwaltung Osnabrück berufen und musste das Amt des 1. vorsitzenden an Johann Hemken übergeben.

 

Die Anzahl der Vereinsmitglieder stieg stetig auf 508.

 

Dass Geräteturnen rückte immer mehr in den Hintergrund. Besonders Mannschaftsportarten wie Handball und Basketball konnten von 1880 – 1987 große Erfolge verzeichnen.

1986 Ein großer Wunsch des TuS Augustfehn ging mit der Einweihung der neuen Großraumhalle in der Schulstraße in Erfüllung. Davon profitierten besonders die Handballer, die endlich ihre Heimspiele in Augustfehn austragen konnten. Zur Einweihung der Halle wurde eine Sportwoche durchgeführt.
1987 Nach sieben Jahren legte Johann Hemken sein Amt als 1. Vorsitzender aus beruflichen Gründen nieder. Dieter Tammen wurde kommissarisch als Nachfolger eingesetzt.
1988 Im März 1988 konnte endlich ein neuer 1. Vorsitzender von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Dieter Tammen übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden. Der Vorstand wurde von sechs auf sieben Mitglieder aufgestockt.
1989 Die Personalienverwaltung des TuS Augustfehn wurde auf EDV umgestellt. Dies ermöglichte eine schnellere Erfassung der ausstehenden Beiträge.
1990 Die Mitgliederzahlen des TuS Augustfehn erhöhten sich auf 626 Vereinsangehörige.
1991 Da sich der TuS Augustfehn finanziell in einer gesunden Lage befand, konnte 1991 eine EDV-Anlage angeschafft werden.
2010 Der TuS Augustfehn zählte zum Ende des Geschäftsjahres 826 Mitglieder.
2017 Am 01. 01. 2017 zählte der TuS Augustfehn 741 Mitglieder. Dieter Tammen bekleidet seit nunmehr 30 Jahren das Amt als 1. Vorsitzender des TuS Augustfehn. Am 13. 05. 2017 feierte der Verein sein 125-jähriges Bestehen.