Außergewöhnlicher Saisonabschlusstag der Handballer zum Saisonende

300 Zuschauer in der Sporthalle Schulstraße feuern die Sportler an

Die Handball-Minis als Einlaufkinder, fetzige Musik und Nebelmaschine, Moderation durch den Hallensprecher, Cheerleader und Halbzeitvorführungen der Minis ließen Gänsehautgefühle aufkommen.

Der letzte Heimspieltag der Handballer des TuS Augustfehn hatte es in sich: 300 Zuschauer machten sich auf den Weg in die Sporthalle Schulstraße, um die Begegnungen der Regionsoberliga-Frauen und der Männer zu sehen. Die Handballabteilung hatte eingeladen und zum Saisonabschluss ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet.

Die Minis liefen als Einlaufkinder mit den Augustfehner Mannschaften in die Halle ein. Begleitet wurden sie von fetziger Musik und einer tollen Lichtshow inklusive Nebelmaschine, die DJ Concrete – André Frerichs und sein Team – dankenswerterweise bereitgestellt hatten.

Jede Spielerin und jeder Spieler wurde von Hallensprecher Torsten Huber, der die komplette Veranstaltung am Mikrofon moderierte, vor den jeweiligen Spielen namentlich aufgerufen. Da entwickelten sich schon „Gänsehautgefühle“ bei den Akteuren.

Handballerisch wurden dem Publikum dann zwei Leckerbissen geboten. In den Halbzeitpausen der beiden Spiele zeigten die Minis, was sie schon alles können. Hoch konzentriert passten sie sich Bälle zu und ließen sich nicht von den 300 Zuschauern auf der Tribüne ablenken.

Bei Spielunterbrechungen (Team Timeout) traten die Mädels der weiblichen C-Jugend als Cheerleader in Aktion. Mit selbst gebastelten Puschel und begleitet von Musik tanzten die Mädchen auf dem Spielballfeld und boten den Zuschauern ein abwechslungsreiches Szenario. Die mit Klatschpappen, Trommel und Tröten „bewaffneten“ Zuschauer taten ihr Übriges dazu.

Angetrieben von der großen Kulisse sicherten sich die Frauen des TuS im Saisonfinale mit einem 21:17 (8:9)-Sieg gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II den vierten Tabellenplatz. Nach nervösem Beginn und einem Dreitore-Rückstand kämpften sich die Augustfehnerinnen ins Spiel zurück. Mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeberinnen souveräner und selbstbewusster aus der Kabine und konnten der Partie ihren Stempel aufdrücken.

Im letzten Spiel wuchsen die Augustfehner Männer gegen den Elsflether TB II über sich hinaus. Elsfleth benötigte einen Sieg mit drei Toren, um als Meister in die Landesklasse aufzusteigen. Die Führungen wechselten innerhalb der Begegnung mehrfach hin und her. 100 Sekunden vor dem Ende führte Elsfleth mit 25:23, doch Jan-Ole Bruns und dann Sergej Teteruk 14 Sekunden vor Schluss sorgten mit ihren beiden Treffern für den viel und lautstark umjubelten 25:25-Endstand.

Abgeschlossen wurde der Handball-Abschlusstag im Festzelt vor der Sporthalle. Vor rund 80 Handballern und Gästen gab Claudia Jetzlaff vom TuS-Vorstand einen kleinen Rückblick über die abgelaufene Saison 2018/19 der Handballabteilung. Ihr Dank galt allen Spielerinnen und Spielern, Trainern, Co-Trainern, Betreuern, Schiedsrichtern sowie allen ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren. Ohne all diese Menschen sei weder der Spiel- und Trainingsbetrieb möglich noch hätten die vielen Veranstaltungen und Aktivitäten durchgeführt werden können.

Auch Bürgermeister Matthias Huber war zu Gast. Er überbrachte Grüße der politischen Gemeinde und lobte das ehrenamtliche Engagement der Handballabteilung des TuS Augustfehn. Gemeinsam ließen Handballer und Gäste den ereignisreichen Tag bei Bratwurst von der Fleischerei Ripken, Kaltgetränken und netten Gesprächen ausklingen.

 Die Handballfrauen des TuS Augustfehn mit den begeisterten Einlaufkindern vor dem Spiel gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II.
Großen Spaß machte es den Minis, mit den Handballmännern des TuS vor dem Spiel gegen den Elsflether TB II in die Halle einzulaufen.