Kinderhandball-Grundkurs in Augustfehn

Trainer erhalten Leitfaden für moderne Jugendarbeit – Insgesamt 22 Teilnehmer

Ein langes Wochenende nutzten 22 Jugendtrainer, um in der Sporthalle Schulstraße in Augustfehn ihr Handballwissen bei einem Kinderhandball-Grundkurs zu erweitern. Die örtliche Lehrgangsleitung lag in den Händen von Marco Alisch vom TuS Augustfehn. Als Referenten waren Sabine Kalla von der TSG Hatten-Sandkrug und Albert Ruppel aus Hambühren bei Celle, Mitglied im Lehrteam des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN), dabei.

Der theoretische Teil fand in einem Klassenraum der OBS/IGS Augustfehn statt. Im praktischen Abschnitt in der Sporthalle wurden alle Übungen von den Teilnehmern absolviert. Sie sollten selber ein Gefühl dafür bekommen, was später die Kinder in der Trainingsarbeit leisten müssen. Es waren auch anstrengende Übungen dabei, der Lehrgang wurde aber von den Referenten sehr abwechslungsreich und motivierend durchgeführt. „Toll fand ich, dass die Übungen sehr praxisbezogen waren. Außerdem konnte der Lehrgang zu einem Erfahrungsaustausch genutzt werden“, berichtete eine Teilnehmerin.

Alle 22 Teilnehmer waren hoch motiviert und bewältigten insgesamt 20 Unterrichtsstunden. Was hat sich im Jugendtraining „gestern“ und „heute“ geändert? Wie ist eine Übungsstunde gegliedert? Vermittlung von Grundtechniken, Koordination, kleine Spiele, Abwehrformationen, Angriff, Positionsspiel, Raumaufteilung, Werfen und Fangen waren unter anderem Themen, die allen Trainern theoretisch und praktisch vermittelt wurden.

Am Samstag und Sonntag konnten die Teilnehmer dann je eine Demonstrations-Trainingseinheit mit einer weiblichen und männlichen D-Jugendmannschaft des TuS Augustfehn absolvieren. Am Ende des Lehrgangs erhielten alle Trainer ein Zertifikat sowie ein schickes T-Shirt vom Handball-Verband Niedersachsen (HVN) ausgehändigt.

Folgende Sportler nahmen am Kinderhandball-Grundkurs in Augustfehn teil: Lucas Webermann, Marco Alisch, Alexander Hesse (alle TuS Augustfehn), Tomke Wichmann, Jana Wefer, Anneke Bruns (alle SG Friedrichsfehn/Petersfehn), Marie Lange, Sarah Drieling, Annika Krause, Kea Schroer (alle VfL Edewecht), Rieke Heerwagen, Melissa Thies, Mareike Münch, Marietta Kröger, Celina Casim (alle DSC Oldenburg), Medina Dervisi, Enya Stubbemann, Silke Zickfeld, Max Noah Hermes (alle TSG Hatten-Sandkrug), Bernd Knelangen, Michael Graue (alle HSG Friesoythe), Britta Ludwigs (MTV Aurich).

Gruppenbild der Teilnehmer des Kinderhandball-Grundkurses in Augustfehn. Vorne rechts Referent Albert Ruppel, vorne links der örtliche Lehrgangsleiter Marco Alisch vom TuS Augustfehn.

Nachruf

Uns erreichte die traurige Nachricht, dass unser langjähriges Vereinsmitglied Waltraud Schmitt verstorben ist. Waltraud trat vor über 40 Jahren dem TuS Augustfehn bei und übernahm sofort das Amt einer Übungsleiterin der Turnabteilung. Unzähligen Kindern und Jugendlichen hat Waltraud durch ihre liebevolle Art und ihrer hohen Qualifikation eine sportliche Heimat gegeben. Waltraud übernahm auch die Leitung des Damenturnens und so lange wie es ihr möglich war auch die Funktion der Abteilungsleiterin Turnen.

 

Sie hinterlässt eine große Lücke. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie.

 

Der Vorstand

Außergewöhnlicher Saisonabschlusstag der Handballer zum Saisonende

300 Zuschauer in der Sporthalle Schulstraße feuern die Sportler an

Die Handball-Minis als Einlaufkinder, fetzige Musik und Nebelmaschine, Moderation durch den Hallensprecher, Cheerleader und Halbzeitvorführungen der Minis ließen Gänsehautgefühle aufkommen.

Der letzte Heimspieltag der Handballer des TuS Augustfehn hatte es in sich: 300 Zuschauer machten sich auf den Weg in die Sporthalle Schulstraße, um die Begegnungen der Regionsoberliga-Frauen und der Männer zu sehen. Die Handballabteilung hatte eingeladen und zum Saisonabschluss ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet.

Die Minis liefen als Einlaufkinder mit den Augustfehner Mannschaften in die Halle ein. Begleitet wurden sie von fetziger Musik und einer tollen Lichtshow inklusive Nebelmaschine, die DJ Concrete – André Frerichs und sein Team – dankenswerterweise bereitgestellt hatten.

Jede Spielerin und jeder Spieler wurde von Hallensprecher Torsten Huber, der die komplette Veranstaltung am Mikrofon moderierte, vor den jeweiligen Spielen namentlich aufgerufen. Da entwickelten sich schon „Gänsehautgefühle“ bei den Akteuren.

Handballerisch wurden dem Publikum dann zwei Leckerbissen geboten. In den Halbzeitpausen der beiden Spiele zeigten die Minis, was sie schon alles können. Hoch konzentriert passten sie sich Bälle zu und ließen sich nicht von den 300 Zuschauern auf der Tribüne ablenken.

Bei Spielunterbrechungen (Team Timeout) traten die Mädels der weiblichen C-Jugend als Cheerleader in Aktion. Mit selbst gebastelten Puschel und begleitet von Musik tanzten die Mädchen auf dem Spielballfeld und boten den Zuschauern ein abwechslungsreiches Szenario. Die mit Klatschpappen, Trommel und Tröten „bewaffneten“ Zuschauer taten ihr Übriges dazu.

Angetrieben von der großen Kulisse sicherten sich die Frauen des TuS im Saisonfinale mit einem 21:17 (8:9)-Sieg gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II den vierten Tabellenplatz. Nach nervösem Beginn und einem Dreitore-Rückstand kämpften sich die Augustfehnerinnen ins Spiel zurück. Mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeberinnen souveräner und selbstbewusster aus der Kabine und konnten der Partie ihren Stempel aufdrücken.

Im letzten Spiel wuchsen die Augustfehner Männer gegen den Elsflether TB II über sich hinaus. Elsfleth benötigte einen Sieg mit drei Toren, um als Meister in die Landesklasse aufzusteigen. Die Führungen wechselten innerhalb der Begegnung mehrfach hin und her. 100 Sekunden vor dem Ende führte Elsfleth mit 25:23, doch Jan-Ole Bruns und dann Sergej Teteruk 14 Sekunden vor Schluss sorgten mit ihren beiden Treffern für den viel und lautstark umjubelten 25:25-Endstand.

Abgeschlossen wurde der Handball-Abschlusstag im Festzelt vor der Sporthalle. Vor rund 80 Handballern und Gästen gab Claudia Jetzlaff vom TuS-Vorstand einen kleinen Rückblick über die abgelaufene Saison 2018/19 der Handballabteilung. Ihr Dank galt allen Spielerinnen und Spielern, Trainern, Co-Trainern, Betreuern, Schiedsrichtern sowie allen ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren. Ohne all diese Menschen sei weder der Spiel- und Trainingsbetrieb möglich noch hätten die vielen Veranstaltungen und Aktivitäten durchgeführt werden können.

Auch Bürgermeister Matthias Huber war zu Gast. Er überbrachte Grüße der politischen Gemeinde und lobte das ehrenamtliche Engagement der Handballabteilung des TuS Augustfehn. Gemeinsam ließen Handballer und Gäste den ereignisreichen Tag bei Bratwurst von der Fleischerei Ripken, Kaltgetränken und netten Gesprächen ausklingen.

 Die Handballfrauen des TuS Augustfehn mit den begeisterten Einlaufkindern vor dem Spiel gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II.
Großen Spaß machte es den Minis, mit den Handballmännern des TuS vor dem Spiel gegen den Elsflether TB II in die Halle einzulaufen.

Gelungene Saison für die weibliche E-Jugend des TuS Augustfehn Neue Aufwärmpullis für beide Teams

Im laufenden Jahr 2019 haben die beiden Mannschaften der weiblichen E-Jugend des TuS Augustfehn bereits an sechs Turnieren in der Handballregion Oldenburg (HRO) teilgenommen. Dabei haben sie beachtliche Ergebnisse erzielt. Neu ausgestattet mit leuchtenden Aufwärmpullovern und den beiden riesigen Maskottchen konnte ja auch nichts schief gehen. Die Aufwärmpullis wurden übrigens von den Einnahmen der Cafeteria bei den Heimturnieren finanziert.

So konnte der ältere Jahrgang, immer wieder kräftig unterstützt von den jüngeren Spielerinnen, bisher 17 von 18 Spielen gewinnen. Die gute Entwicklung der Hinrunde wurde fortgesetzt und durch immer wieder tolle Teamleistungen konnten dann auch bisher unbesiegte Gegner geschlagen werden. Die Augustfehner Mädchen belegten bei allen sechs Turnieren des laufenden Jahres den ersten Platz.

Die zweite Mannschaft, die sich aus den Spielerinnen des jüngeren E-Jugend-Jahrgangs zusammensetzt, konnte von ihren 18 Spielen 11 gewinnen und ließ ebenfalls durch ansehnliche Teamleistungen und eine kontinuierliche Steigerung im Laufe der Saison so mach erfahrenen Gegner alt aussehen. Dafür sprechen auch ein vierter Platz, vier dritte Plätze und ein zweiter Platz bei den bisherigen Turnieren.

Neben den Mannschaften zeigten auch die Eltern in dieser Saison ihr großes Engagement. Sie begleiteten die Mannschaften zahlreich zu den Auswärtsturnieren und organisierten bei den Heimturnieren immer eine umfangreiche Cafeteria. Spielerinnen, Trainer und Eltern können auf eine absolut gelungene Saison zurückblicken.

Die Mädels der weiblichen E-Jugend des TuS Augustfehn mit ihren neuen, schicken Aufwärmpullis.

25 Jahre Kampfsport in der Sportschule Lanzendörfer

40 Kämpfer beim Jubiläumsveranstaltung dabei

Ein Jubiläum der besonderen Art feierte kürzlich die Sportschule Lanzendörfer. Seit 1994 Jahren ist Sensei Jörg Lanzendörfer im Budosport aktiv und unterrichtet seit 2007 hauptberuflich in verschiedenen Kampfsportarten. In der Sporthalle Schulstraße in Augustfehn nahmen rund 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an der Jubiläumsveranstaltung teil.

Die Leitung lag in den Händen von Jörg Lanzendörfer, Trainer der Goju-Ryu Karate-Do-Abteilung des TuS Augustfehn. Als Referenten waren Hartmut Himmel, 4. Dan Kick-Boxen, Manfred Schlösser, 5. Dan Jiu Jitsu, Matthias Schulz, 2. Dan Nihon Taiho-Jutsu und Jörg Lanzendörfer, 4. Dan Goju-Ryu, im Einsatz. In ruhiger und entspannter Atmosphäre starteten die Teilnehmer eben in den Disziplinen Kick-Boxen, Jiu Jitsu, Nihon Taiho-Jutsu und Goju-Ryu Karate bei der sechsstündigen Veranstaltung.

Die Bewirtung lag wieder in bewährten Händen: Anneliese Hinderks und Birgit Lanzendörfer versorgten alle Kämpfer, Referenten und Zuschauer in der Cafeteria. Am Ende des Jubiläumstages ging ein besonderer Dank an die freundlichen Helferinnen. Ein weiterer Dank ging an die Referenten, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Jörg Lanzendörfer war sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge. Die Karate-Schüler zeigten eine tolle Kampfdisziplin. Nach einem langen und anstrengenden Kampftag machten sich alle Karateka mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen auf den Heimweg.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jubiläumsveranstaltung in der Sporthalle Schulstraße in Augustfehn. Vorne rechts Jörg Lanzendörfer von der gleichnamigen Sportschule.
Die Referenten der Jubiläumsveranstaltung „25 Jahre Kampfsport“ der Sportschule Lanzendörfer in der Sporthalle Schulstraße in Augustfehn von links: Hartmut Himmel, Jörg Lanzendörfer, Matthias Schulz, Manfred Schlösser.

Spaß und Begeisterung beim 4. Schul-Cup des TuS Augustfehn

Auch Gastschulen aus Hollen und Westerloy dabei

Zur vierten Auflage des Handball-Schul-Cups trafen sich rund 80 Dritt- und Viertklässler in der Sporthalle Schulstraße in Augustfehn. Die Grundschulen aus Augustfehn, Apen, Nordloh, Hollen und Westerloy waren der Einladung der Handballabteilung des TuS Augustfehn gefolgt.

Je fünf Mädchen- und Jungenmannschaften spielten und kämpften mit viel Begeisterung um jeden Ball. Lautstark wurden sie von ihren Klassenkameraden angefeuert und alle freuten sich über erzielte Treffer. Gespielt wurde nach Minihandball-Regeln auf zwei Kleinfeldern mit einer Spieldauer von 13 Minuten im Modus jeder gegen jeden. Am Ende jubelten in diesem Jahr sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen die Teams der Augustfehner Janosch Grundschule über ihren Pokalsieg.

Nachfolgend die Platzierungen nach Punkten:

Mädchen: 1. Augustfehn (8:0), 2. Apen (6:2), 3. Westerloy (4:4), 4. Nordloh (2:6), 5. Hollen (0:8)

Jungen: 1. Augustfehn (8:0), 2. Hollen (5:3), 3. Westerloy (5:3), 4. Apen (2:6), 5. Nordloh (0:8)

Alle Teilnehmer zeigten sich hinterher sehr zufrieden mit dem Ablauf des Turniers. Ein großer Dank ging seitens des Vereins an die beteiligten Schülerinnen und Schüler und auch an die Schiedsrichter und Betreuer, ohne die eine solche Veranstaltung gar nicht möglich wäre. Einer Neuauflage im nächsten Schuljahr steht somit nicht mehr im Wege.

Beim diesjährigen Schul-Cup gewannen bei den Mädchen und den Jungen die Teams der Janosch-Grundschule Augustfehn
Alle  Kinder der beteiligten Grundschulen Hollen, Westerloy, Nordloh, Apen und Augustfehn, die Lehrkräfte und das Helferteam des TuS Augustfehn trafen sich nach dem gelungenen 4. Schul-Cup zu einem gemeinsamen Gruppenfoto.

Weitere Ehrung beim TuS Augustfehn 40-jähriges Vereinsjubiläum für Frieda Reil

Eine weitere langjährige Sportlerin des TuS Augustfehn wurde vom ersten Vorsitzenden Dieter Tammen nachträglich geehrt. Seit nunmehr 40 Jahren ist Frieda Reil Mitglied im Verein. Bei der offiziellen Ehrungsveranstaltung war sie zeitlich verhindert. Aktiv war Frieda Reil in der Damengymnastikgruppe sowie in der Tischtennis- und Badmintonabteilung. Dem Verein fühlt sie sich weiterhin sehr verbunden.

Frieda Reil wurde für ihre 40-jährige Mitgliedschaft im TuS Augustfehn vom ersten Vorsitzenden Dieter Tammen geehrt.

Tischtennisspieler des TuS Augustfehn mit erfolgreicher Pokalsaison Sieben Runden auf Kreis- und Bezirksebene bestritten Endstation erst im Viertelfinale des Bezirkspokals

Eine sehr erfolgreiche Pokalsaison liegt hinter den Tischtennisspielern des TuS Augustfehn. Sechs Spiele gewannen die Fehntjer auf Kreis- und Bezirksebene nacheinander und erst im Viertelfinale des Bezirkspokals war Endstation für die heimischen Sportler. Beteiligt daran waren die Spieler Stephan Renken, Ulli Arians, Matthias Passon und Carsten Janssen. Immer drei von ihnen kamen bei den Begegnungen zum Einsatz.

Mit vier Siegen in den Kreispokalspielen beim VfL Edewecht IV (4:0), beim TuS Ekern VI (4:0), gegen den SSV Jeddeloh III (4:1) und im Halbfinale gegen den SSV Gristede (4:0) erreichte der TuS Augustfehn den Endrundenspieltag im Januar 2019 in Edewecht. Dort konnte man das Pokalfinale gegen den Ligakonkurrenten TuS Ofen II klar mit 4:1 für sich entscheiden.

Am 20. Februar ging es in der ersten Runde auf Bezirksebene zum SV Simonswolde nach Ostfriesland. In einer spannenden Begegnung setzten sich die Ammerländer mit 4:3 durch. Weiter ging es Mitte März im Viertelfinalspiel beim STV Wilhelmshaven. Dort mussten die Augustfehner am Ende die Überlegenheit der Wilhelmshavener anerkennen. Das Spiel ging mit 1:4 verloren.

„Es war eine wirklich nette Truppe, die waren nur deutlich besser als wir“, erklärte Ulli Arians vom TuS Augustfehn hinterher. „Aber solange es Spaß macht ist alles gut. Und Spaß hatten wir an dem Nachmittag in Wilhelmshaven gemeinsam mit unseren Gastgebern. Sonst hätten wir im Anschluss an das offizielle Spiel nicht noch eine Stunde lang die restlichen Paarungen ausgespielt.“ Stephan Renken ergänzte: „Und danach haben wir gemeinsam mit dem Gegner noch ein paar Kaltgetränke genossen. Es war alles freundschaftlich und nett.“

Gemeinsames Foto des TuS Augustfehn und dem STV Wilhelmshaven nach dem Bezirkspokal-Viertelfinale. Die Augustfehner Spieler von rechts: Stephan Renken, Ulli Arians und Matthias Passon. Daneben die Wilhelmshavener Spieler von links: Matthias Röefzaad, Peter Sokolowski und Julia Hillmer.

Männliche C-Jugend des TuS Augustfehn Meister in der Regionsliga

Einen tollen Erfolg feierte die männliche C-Jugend des TuS Augustfehn mit ihrem Trainerteam Marco Alisch und Ingo Diers. Nach einer langen und spannenden Saison gewann die Mannschaft den Regionsliga-Titel 2018/19.

Nach drei Vorrundenturnieren in Wiefelstede, Bookholzberg und Augustfehn mit insgesamt zehn Spielen qualifizierten sich die Augustfehner Jungen für die Regionsliga. Es folgten weitere zehn Spiele in der Punktspielrunde. Achtmal verließen die Spieler des TuS Augustfehn dabei die Spielfläche als Sieger. Besonders wertvoll war der 32:25-Auswärtssieg bei der TSG Westerstede nach der knappen 22:23-Hinspielniederlage.

Nach dem letzten Heimspiel der Saison gegen die JMSG Wildeshausen/Großenkneten stand mit dem 34:22-Erfolg die Meisterschaft vorzeitig fest. Alle Spieler trugen bei dem klaren Sieg zum Erfolg bei. Hinterher war der Jubel groß.

Die männliche C-Jugend des TuS Augustfehn feiert die Meisterschaft in der Regionsliga der Saison 2018/19.