Saisonfazit der weibliche C-Jugend des TuS Augustfehn Gefordert und gefördert in der Regionsoberliga

Eine schwere Saison 2018/19 liegt hinter den Mädels der weiblichen C-Jugend des TuS Augustfehn. Nach den Vorrundenturnieren qualifizierten sich die Augustfehnerinnen souverän für die Regionsoberliga. In der höchsten Spielklasse der Handballregion Oldenburg (HRO) belegte das Team am Ende Platz vier von sieben Mannschaften.

 

Leider konnte in den Spitzenspielen nicht immer die Leistung erbracht werden, die man sich erwünscht hatte. Dennoch kann man zufrieden auf die Saison zurückblicken. Das Trainergespann ist sich einig, den beschrittenen Weg weiter zu verfolgen: Alle Spielerinnen sollen gefordert und gefördert werden, um eine möglichst breite Leistungsdichte zu erreichen. Dieses hat die Mannschaft gerade in der zweiten Saisonhälfte hervorragend umgesetzt.

 

Alle Spielerinnen der weiblichen C-Jugend sind unter den Top 100 der Torschützenliste gelangt. Das ist eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft. Drei Spielerinnen haben es sogar in die Top 20 geschafft. Auch die erfolgreichste Torschützin der Regionsoberliga kam aus Augustfehn. Sie erzielte 106 Tore in zwölf Spielen.

 

In den letzten zwei Jahren schafften es Enna Bommersheim, Annika Krüger, Gesche Stoyke, Tabea Schütte und Stine Borchers, sich für das Fördertraining der HRO zu empfehlen. Zurzeit trainieren Jule Krenz und Alyna Holbein beim Stützpunkttraining des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN), um sich für eine Sichtung des HVN zu qualifizieren.

 

Es läuft also rund bei der weiblichen C-Jugend. Das Trainerteam hofft, dass diese tolle und engagierte Mannschaft auch in der nächsten Saison 2019/20, dann als weibliche B-Jugend, mit der Unterstützung wirklich aller Eltern ihren erfolgreichen Weg weitergeht.

Ein Mannschaftsfoto der weiblichen C-Jugend des TuS Augustfehn der besonderen Art